Slotten in 1:32

Für mich begann die Slotterei im großen Maßstab Mitte der 80’er, zu einer Zeit, da es neben Scalextric keinen einzigen “richtigen” Rennbahnhersteller mehr gab. Der einzige ernstzunehmende Konkurrent, Carrera, war zu dieser Zeit wegen Konkurs nicht verfügbar. Da ich mir die Option offen halten wollte, die Bahn auch mal zu erweitern, entschied ich mich dann für Scalextric. Ich begann mit der Grundpackung “Mini Rallye”, einem verschobenen Oval mit Steilkurve, Spurwechsel, Holperstrecke und natürlich zwei Mini’s. Erworben habe ich die Bahn in einem kleinen Spielwarenladen in Südengland zum damaligen Preis von 49 BP, was damals etwa 110,- DM entsprach. Zubehör war damals vielerorts, sogar in Kaufhäusern, erhältlich.  Nachdem  Anfang der 90’er der Vertrieb über die Kaufhäuser eingestellt wurde, konnte ich etliches an Schienenmaterial wirklich billigst bekommen. Im Nachhinein habe ich damals einiges an “Unsinn” zusammengekauft..... naja, man lernt ja nie aus. Bis zum “Einmotten” der Bahn hatte sie eine Länge von etwa 27 Metern und ich hatte bis 94 immer noch nur 2 Autos, eben die beiden Mini’s aus der Grundpackung.

Das Slotfieber (im “großen”) Maßstab hat mich erst 2000 wieder gepackt, ich merkte, daß die Bahn soooooooo nicht das Gelbe vom Ei war und begann, mich auf Flohmärkten und über Ebay mit Material zu versorgen. Anfang 2000 gab es gebrauchte Grundpackungen noch für 30,- bis 60,- DM, Scalextric lag anscheinend im Dornröschenschlaf. Der Aufbau war nun bei weitem vielseitiger möglich, der erste “Gastfahrer”, Claus Heupel aus Wendelstein konnte 2001 bereits auf einer zweispurigen 76-Meter Bahn heizen. Allerdings mußte ich nun feststellen, daß die Scalextric-Regler Mist waren, die Stromversorgung zwar ausreichend, aber nicht gut war und vor allem meine Autos ootb nicht so liefen wie die meines Gastes.

Inzwischen wird mit Labornetzteilen, Anschlußboxen und Parma-Reglern gefahren....... Momentan wird die Scalex permanent aufgebaut, mehr hierzu im entsprechenden Untermenü.